Kölner retten ihr Stadtgedächtnis

Beim Einsturz des Historischen Archivs  am 3. März 2009 wurden rund 95 Prozent des Bestandes geborgen. Insgesamt 200 Restauratoren arbeiten daran, die teilweise schwer beschädigten Archivalien zu restaurieren und somit wieder der Öffentlichkeit zugänglich zu machen – dazu können Sie einen wertvollen Beitrag leisten!

Verschenken Sie die Wiederherstellung eines wichtigen Stadtdokuments. In unserem Shop finden Sie unterschiedliche Archivalien, die Sie nach Interessengebiet oder Höhe Ihrer Spende auswählen können. Der Beschenkte erhält von Ihnen eine individuell angefertigte „Retter-Urkunde“ mit seinem und dem Namen der geretteten Archivalie.  Bitte beachten Sie, dass die Fertigung und der Versand der Urkunde einige Werktage in Anspruch nehmen.

Wir wünschen Ihnen viel Spaß beim Stöbern.

Unsere Empfehlungen

»Mit dem Einsturz des Historischen Archivs in der Severinstraße drohte unser Stadtgedächtnis ausgelöscht zu werden. Wer sein Gedächtnis verliert, verliert seine Identität: Es gibt keine Orientierungspunkte mehr. Keine Referenzen, auf die wir uns beziehen können. Keine Ereignisse, die uns geprägt haben und auf die wir stolz sein könnten. Ein Mensch, der unter Amnesie leidet, ist schwer krank. Einer Stadt ohne Gedächtnis geht es nicht anders. Sie verliert ihre kulturellen Wurzeln und damit ihren Halt.«

Henriette RekerOberbürgermeisterin der Stadt Köln

»Die Geschichte Kölns ist auch die Geschichte von Handel und Handwerk – von der Römerzeit über das Mittelalter bis heute. Kölner Unternehmen stehen in einer Tradition, auf die sie stolz sind. Darum müssen wir sie pflegen.«

Dr. Ortwin WeltrichHauptgeschäftsführer der Handwerkskammer Köln

»Das Brauchtum in Köln gibt der Stadt ein wichtiges Stück Identität. Vereine, Gruppen und Einzelpersonen helfen dabei, dass Traditionen nicht erstarren, sondern sich ständig erneuern und damit lebendig bleiben. Um das zu schaffen, brauchen wir aber den Blick zurück.«

Dr. Joachim WüstFestkomitee Kölner Karneval